×
Start Start Start Start
Profile Radsport Laurenz
Des Vaters Hobby, des Juniors Beruf

Radsport Laurenz befindet sich nicht erst seit der Corona-Krise auf Expansionskurs

Die besten Geschäftsmodelle entstehen häufig aus der Not heraus. Und so lässt sich auch der Erfolg der Firma Radsport Laurenz erklären. Die Fahrradbranche – und eben auch die Firma Laurenz - ist ein klarer Gewinner der Corona-Krise, doch eigentlich schlug sie ihren Expansionsweg viel früher ein. Bei Laurenz war das spätestens im Jahr 1983, dem Jahr der Gründung. Doch eigentlich begann aber alles viel früher: Im Jahr 1963 – mit einer Marktlücke in Rheine.

Firmengründer Klaus Laurenz Senior, damals 18 Jahre alt, erwarb in diesem Zeitraum seine erste Rennmaschine. So nennen Radsportler auch heute noch ihre Räder, wenngleich sich der Begriff „Rennrad“ im Volksmund durchgesetzt hat. Weil es damals aber noch keine passende Werkstatt in Rheine und Umgebung gab, musste Laurenz seine Rennmaschine jedes Mal mit dem Zug nach Münster zur Reparatur bringen. Genervt von all dem Aufwand brachte er sich die wichtigsten Kniffe selbst bei – was sich natürlich schnell herumsprach. Spätestens als Laurenz Senior aber im Jahr 1970 den Radsportverein RSC Rheine mitgründete und fortan als Sport- und Materialwart wirkte, ging quasi jede Reparatur über seine Werkbank im heimischen Keller.

Sein eigenes Interesse und vor allem seinen sportlichen Ehrgeiz vererbte er auch seinem Sohn Klaus Junior, der im Jahr 1967 zur Welt kam. So half der Sohn auch schon früh dem Vater bei allen anfallenden Reparaturen. Doch irgendwann wurde der Platz im heimischen Keller zu klein und die Familie mietete ab 1989 ein kleines Ladenlokal an der Münsterstraße. „400 Mark haben wir damals monatlich für die Miete an die Stadtwerke gezahlt“, erinnert sich Laurenz Junior.

Doch auch diese Lokalität wurde schnell zu klein. So ging es Ende 1992 an die Kolpingstraße. Alles im Nebenjob, denn Vater Klaus Senior arbeitete Zeit seines Lebens bei den Stadtwerken. Auch sein Sohn hatte eigentlich andere Pläne und studierte zu diesem Zeitpunkt BWL an der Uni Münster. Nach seinem Vordiplom entschied er sich aber, ein Urlaubssemester einzulegen – und hängte schließlich immer weitere dran: „Ich befinde mich mittlerweile im 54. Urlaubssemester“, sagt der Junior, der die Entscheidung „pro Radsport“ aber nie bereute.

Im Jahr 2001 folgte schließlich der Umzug an die Edisonstraße, wo er auf über 1 300 Quadratmetern rund 300 verschiedene Räder ausstellt und Reparaturen anbietet. Sechs Leute hat er inzwischen fest angestellt, dazu kommt ein Auszubildender. Auch der Senior, noch immer topfit, hilft häufig aus. Wie groß die Firma noch wird, das weiß Laurenz nicht. Doch alle Marktprognosen sagen der Fahrradbranche ein enormes Wachstum voraus.

4 Fragen an Klaus Laurenz jun.

Herr Laurenz, welches Firmenjahr war spannender: Das erste oder das vergangene?

Ganz sicher dieses Jahr, auch wenn es sicher mit Abstand das erfolgreichste war – und natürlich auch ein Kompliment für unsere Arbeit.

Was haben Sie in diesem Jahr für Lerneffekte erzielt?

Wir haben gemerkt, dass es besser ist, wenn nur vereinzelt Kunden in den Laden kommen. Wir hatten bei festen Beratungsterminen während des Lockdowns eine fast hundertprozentige Abschlussquote. Je voller es aber ist, desto eher strebt sie gegen null.

Was hebt ihr Unternehmen von anderen ab?

Wir bieten allein über 100 fahrbereite Rennräder an. Das gibt es zwischen Ruhrgebiet und Nordsee kein zweites Mal. Außerdem haben wir sechs bis sieben verschiedene Marken. So hatten wir auch in absoluten Spitzenzeiten immer Räder auf Lager.

Wie ist ihr Ausblick für die kommenden Jahre?

Die Radbranche wird wachsen, so viel steht fest – auch wenn 2020 vielleicht einen Peak darstellt. Aber allein das Servicegeschäft durch die Vielzahl an E-Bikes wird deutlich mehr, da ein Rad einfach aus viel mehr Komponenten besteht. Deswegen haben wir jetzt auch eine neue Werkstatt angebaut, um uns in diesem Bereich zu vergrößern.


Kontakt

Radsport Laurenz
Edisonstraße 7
48432 Rheine
Tel. 05971 / 80 190 10
Mail: info@radsport-laurenz.de
www.radsport-laurenz.de